Home is where my heart is

sunset

I’ve been asking myself: When does a house become a home? – Well, I found the answer in an old folk song (probably from the Natives of North America, but I never verified it):

I’ve been travelling a day,
I’ve been travelling a year,
I’ve been travelling a lifetime,
to find my way home.

Home, is where my heart is
Home, is where my heart is
Home, is where my heart is,
My heart is my home.

My heart IS my home, but since I put so much of my heart into my little house, it is now also part of my home. My home also includes people I call family and dear friends, so I’ll probably never be truly homeless, but since I moved in, I do feel like I’ve come home. Being in my tiny house feels like a warm hug by a loved one. Not perfect by outside standards, but perfect in my eyes, including all its imperfections.

It’s all down the drain… or is it?

Since I’ve been asked some questions about the composting toilet I built, about how it works and what’s the goal of it, I decided to share some of the research I’ve been doing. Warning: I will not sugarcoat this topic, so if you don’t want to read about shit, just stop reading.

So what’s the difference between the good old outhouse and a composting toilet?

The outhouse was – as the name suggests – outside, so the problem of it being smelly didn’t really exist or at least wasn’t a focus. You just dug a hole, put a “house” over it and used it until it was full. In the early days they probably just dug a different hole at some other place. Later on it was emptied regularly.

The composting toilet is in some ways not that different, but the focus and intent is. For example one of the main goals is to conserve water, and by extension not water down the excrements so that they cannot be used for anything other than be treated in a plant with a high input of energy. To go even further, the idea is to create/close cycles in nature. So by composting your excrements, it is – with time – converted into valuable soil that can be used to grow food again.

That is probably the part that worries the most people: “But diseases can be transmitted and all kinds of stuff…” – Well, I can only rely the information that I found during my research, but it all depends on the time and quality of the composting process. I would probably still not use it for my vegetables but for bushes and trees instead, but that’s only because I didn’t go into the nitty gritty science of that topic (yet).

If that’s the part that worries you, there is always the possibility to just collect it in a (thick and preferrably not see-through) bag and throw it in the trash. With this solution, no natural cycles were closed, but at least the other goals that I mentioned can be achieved.

I also briefly mentioned the smell before… well, I read in a few articles, that a big part of the smell comes from the combination of urine with excrements. I did a small field test about a year ago and did notice a big difference. Having said this, I also feel the need to mention, that even though it does smell a lot less, it still smells. So it is imperative to always close the lid and preferrably have a way to ventilate the area of collection.

To achive this separation of urine and excrements, I used a special toilet seat produced by a company called “Separett” that offers all kinds of different non-water toilet solutions. From a very simple toilet seat like I used to a high-tech composting toilet.

In my first few weeks of usage, what surprised me the most, is the ratio between urine and excrement. I do need to empty my urine bucket almost every other day, whereas the excrement-bucket is still only half full after a few weeks. In the beginning, the smell was not really detectable, but now after about 3 weeks it seems to be time to clear out (even though it’s still not too bad). And I don’t have any ventilation yet!

Does anyone of you have different experiences? I’d love to read about them.

Scheiße. Und was jetzt?

Da ich einige Fragen über meine Komposttoilette bekommen habe, wie sie eigentlich funktioniert, was das Ziel ist, etc., habe ich beschlossen, ein bisschen meiner Recherche mit euch zu teilen. Achtung: ich werde das Thema nicht schönreden. Also wer über Scheiße nicht lesen möchte, sollte jetzt aufhören.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem guten alten Plumpsklo und einer Komposttoilette?

Naja, das Plumpsklo war meist nicht im Haus, sondern draußen in einem extra “Häusl”, was wahrscheinlich auch aufgrund des intensiven Geruchs sich so ergeben hat, oder weil es weiter weg war, war der Geruch kein Thema. Meist wurde einfach eine Grube gegraben, ein Häusl draufgestellt, und benutzt bis es voll war. Früher haben sie dann vielleicht einfach daneben ein zweites Loch gegraben, aber irgendwann wurde damit begonnen, die Senkgruben auszuheben und gesammelt irgendwo zu verarbeiten.

Die Komposttoilette ist in mancherlei Hinsicht nicht so viel anders, aber der Fokus und die Intention ist es schon. Eines der Hauptziele z.B. ist das Vermeiden/Sparen von Wasser, und in weiterer Folge nicht die Exkremente zu verwässern, damit man sowohl das Wasser als auch die Exkremente nicht mehr nutzen kann solange sie nicht in einer Kläranlage mit viel Energieaufwand behandelt wurden. Um noch einen Schritt weiter zu gehen ist die Idee, wieder geschlossene (Natur-)Kreisläufe zu schaffen. Durch das Kompostieren der Exkremente werden diese – mit etwas Zeit und Geduld – in wertvollen Dünger verwandelt, der benutzt werden kann um wieder Nahrungsmittel zu produzieren.

Der letzte Punkt ist wahrscheinlich der, der die meisten Menschen verunsichert: “Aber es könnten doch Krankheiten übertragen werden und wer weiß was da noch alles drin ist…” – Naja, Ich kann derzeit nur die Information wiedergeben, die ich in meiner Recherche gefunden habe, aber im Grunde ist es hauptsächlich wichtig, den Kompostierungsprozess vollständig (genug hohe Temperatur, ausreichender Zeitraum) abschließen zu lassen. Ich würde das Endprodukt wahrscheinlich trotzdem nicht für mein Gemüse sondern eher für Gebüsch und Bäume verwenden, aber das ist vor allem, weil ich (derzeit noch) nicht genug über die überaus genaue Wissenschaft der Kompostierung weiß.

Falls das der Teil ist, der dich besonders verunsichert, gibt es immer noch die Möglichkeit, die Fäkalien in einem (dicken und vorzugsweise undurchsichtigen) Sack zu sammeln und in den Müll zu werfen. Mit dieser Lösung werden zwar keine Kreisläufe geschlossen, aber zumindest die anderen Ziele erreicht (Wasser sparen, etc.)

Ich habe außerdem vorher schon kurz den Geruch erwähnt… Ich habe einige Beiträge darüber gelesen, und die Hauptaussage ist, dass der Hauptgestank davon kommt, dass Fäkalien und Urin zusammengemischt werden. Diesbzgl. habe ich bereits vor einem Jahr ein Experiment durchgeführt, und tatsächlich einen wesentlichen Unterschied in der Geruchsbelastung festgestellt. Aber nur weil es getrennt weniger stinkt, heißt das nicht, dass es gar nicht riecht/stinkt. Das tut es nämlich schon. Es ist also auf jeden Fall wichtig, immer den Klodeckel zu schließen, und vorzugsweise ein Belüftungssystem mit einzubauen.

Um die Trennung von Urin und Exkrementen zu erreichen, habe ich eine speziellen Toilettensitz von der Firma “Separett” verwendet, die alle möglichen Varianten von wasserlosen Toiletten-Systemen anbieten; von einem sehr einfachen Toilettensitz wie ich ihn benutze bis zu hoch-technischen Komposttoiletten.

In den ersten paar Wochen der Verwendung hat mich am meisten überrascht, wie das Mengenverhältnis zwischen Urin und Exkrementen tatsächlich aussieht. Ich muss meinen Urin-Kübel fast täglich leeren (ist ein eher kleiner Kübel), und der Exkremente-Kübel ist gerade mal halbvoll nach mehreren Wochen! Zu Beginn war der Geruch fast nicht merkbar, aber jetzt – nach ca 3 Wochen – hat sich ein Geruch breit gemacht, und scheint es Zeit, auch die Exkremente zu leeren. Wobei ich mir nicht mal ganz sicher bin, ob der Geruch wirklich von der Toilette kommt. Und er ist zwar merklich, aber nicht unerträglich – und das noch ganz ohne Ventilationssystem!

Hat jemand von euch andere Erfahrungen in dem Bereich? Ich würde sehr gerne darüber lesen!

Move your ass!

Even though I wrote before that I needed the toilet to be fully functioning for me to move in, the whole process of building my toilet overlapsed with moving in, since I just couldn’t wait any longer. So the big question was: What do you really need to live?

Well, “need” is defined a little different by each person at each point in time. But since I experienced that being too radical or fast in certain steps of a transformation can turn me off the path completely, I did “allow” myself to stretch the meaning of “need”.

For the moment I moved some clothes, some utensils for the kitchen, towels, and – what I found surprising – mostly books! I did get rid of some of them, and others are still in a box (marked: read at least once but can’t get rid of yet), but at least a third (if not more) of what I moved to my tiny house were books! I can’t (and won’t) say if that’s good or bad, but it was just surprising to me.

I don’t have everything in there yet that I might need at some point, but the first step to living in my tiny house is more or less completed. I didn’t really clean up or prettify it for the pictures (like a lot of tiny house pictures are), since I do actually live in there, but just to give you an idea of how it looks inside at the moment:

tiny house inside

20150106 223831-small

There is obviously a lot still to be done (fix the door-curtain, get a bathroom wall, get a more permanent sink, get a kitchen that looks more in order and more like a kitchen etc. but it’s a start! So what do you think?

Beweg deinen Hintern!

Obwohl ich in einem früheren Eintrag geschrieben habe, dass ich eine voll funktionstüchtige Toilette brauche, um wirklich einziehen zu können, hat der Prozess des Toilettenbaus sich etwas mit meinem Einziehen überschnitten, weil ich einfach nicht länger warten konnte bzw. wollte. Also war die große Frage: Was brauche ich wirklich zum Leben?

Also, “brauchen” wird ja von jeder Person zu unterschiedlichen Zeitpunkten etwas anders definiert. Ich für mich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn ich manche Teile von Veränderungen zu radikal oder zu schnell umsetze, dass mich das völlig vom Pfad der Veränderung abwenden lässt. Also habe ich mir “erlaubt”, die Bedeutung von “brauchen” etwas auszudehnen.

Vorerst habe ich einen Teil meiner Kleidung, einige Küchenutensilien, Handtücher, und – was ich sehr überraschend fand – großteils Bücher übersiedelt! Ich habe ein paar davon aussortiert, und andere sind noch in einer Box gelandet mit der Aufschrift “mindestens einmal gelesen, kann sie trotzdem nicht hergeben”, aber ungefähr ein Drittel (wenn nicht sogar mehr) von all dem was ich im ersten Schwung übersiedelt habe war Bücher! Ich kann (und will auch gar nicht) sagen, ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist, aber es war doch sehr überraschend für mich.

Ich habe noch lang nicht alles übersiedelt, was ich wahrscheinlich noch irgendwann brauche, aber der erste Schritt für das tatsächliche Leben in einem Tiny House ist mehr oder weniger abgeschlossen. Ich habe nicht wirklich zusammengeräumt oder besonders beschönigt für die Bilder (wie es sehr oft wirkt bei Bilder-Geschichten von Tiny Houses), vor allem weil ich tatsächlich hier lebe, und das nicht für eine Ausgabe von “Schöner Wohnen” gedacht ist. Hier ein paar Bilder, um einen ersten Eindruck zu liefern, wie es derzeit in meinem kleinen Häuschen aussieht:

Tiny House innen

Tiny House innen

Man sieht, dass noch einiges zu tun ist (den Tür-Vorhang richtig montieren, eine Badezimmerwand, ein richtiges Waschbecken, eine Küche, die ordentlicher und mehr wie eine Küche aussieht, etc.), Aber es ist ein Anfang. Was sagt ihr dazu?

My tiny house project is still running

Finally, some updates on my tiny house (container) project. It was a little quiet on that front, because first nothing much actually happened, and then a lot happened, but I just didn’t take the time to write down everything, because I wanted to DO. Since I’m now almost finished with the first step, this is going to change:

container interior before

I decided a while back that I didn’t like to keep the walls of my container the way they were, because they look (and are) cheap and also don’t create a good interiour climate. Since the whole thing is a big experiment on tiny living, tiny experiments are always welcome. That is why I decided to try out putting up a clay wall inside my container. Just one wall for now, but if I like it – and also want to invest the money – a second wall might follow.

I got the idea from Wohnwagon, who had heard of a company building modular houses out of multiple shipping containers and then insulating them and using clay as finishing touch on the inside, and decided to use the same concept. It is basically soft-fibre boards out of wood with a jute mesh (or whaterver mesh for plastering you want to use) and the clay.

I was however not sure about the practical details of that construction, so I tried to research, especially on what to keep in mind in terms of possible side-effects. I was told that I need to be careful about mold, because the humidity in the air will react differently – especially with the container walls not “breathing” (allowing humidity exchange). I was told to calculate the whole insulation to find out where the dew point would be at u-wert.net (important for the humidity problem). I was told all kinds of things that were meant as help but just lead to a vicious circle in my head and ultimately in a complete standstill, because I was afraid to make a mistake. – This was the period where nothing really happened…

Luckily I got out of that limiting mind-game and realized that I just wanted to put up that f***-wall, and was ready to make mistakes along the way, as long as I would learn from them. My next post will be the story of how my clay wall came to be. So stay tuned…

Mein Tiny House Projekt läuft noch immer

Endlich gibt es ein paar Neuigkeiten zu meinem Tiny House (Container) Projekt. Es war etwas ruhig um das Thema in letzter Zeit, weil zuerst mal nichts passiert ist, und dann sehr viel passiert ist, und ich mir nicht die Zeit genommen habe, alles nieder zu schreiben, weil ich so im aktiven TUN war. Da ich nun fast fertig mit dem ersten Schritt bin, möchte ich das auch mit euch teilen. So sieht es derzeit in meinem Container aus:

initiale Einrichtung

Ich hatte vor einiger Zeit beschlossen, dass ich die Wände des Containers nicht so belassen will, wie sie ursprünglich sind, weil sie nicht nur billig sind, sondern auch so aussehen, und außerdem kein angenehmes Raumklima schaffen. Da es sich ja um ein großes Experiment zum Thema kleines Wohnen handelt, sind jede Menge kleine Experimente willkommen. Darum habe ich beschlossen, dass ich versuchen werde, eine Lehmwand in meinem Container zu bauen. Vorerst mal nur eine Wand, aber falls ich zufrieden bin – und auch das Geld investieren möchte – könnte eine zweite Wand folgen.

Die Grundidee kam von Theresa von Wohnwagon, die von einer Firma gehört hatte, die modulare Häuser aus mehreren Schiffscontainern bauen, und dann innen nachhaltig isolieren, abgeschlossen mit einem Lehmverputz. Das hörte sich spannend an, und darum habe ich beschlossen, diese Idee zu übernehmen.

Grundsätzlich besteht das ganze aus Weichfaserplatten, einem Jutenetz und dem Lehm. Aber lange Zeit war ich mir sehr unsicher darüber, wie die praktischen Details dieser Konstruktion aussehen. Also begann ich zu recherchieren, speziell auch was die möglichen Probleme und Nebenwirkungen anbelangt. Ich hatte gehört, dass ich speziell auf Schimmel achten sollte, weil sich die Luftfeuchtigkeit unerwartet auswirken kann, speziell dadurch, dass die Metallwände des Containers nicht “atmen” (keinen Feuchtigkeitsaustausch ermöglichen). Ich habe Tipps bekommen, wie bzw. wo (u-wert.net) ich die Isolierung und den Taupunkt errechnen lassen kann, der für das Thema Luftfeuchtigkeit essentiell wichtig ist. Viele Menschen haben mir alle möglichen Dinge erzählt, auf die ich achten sollte, die alle sicher als gut gemeinte Hilfe gedacht waren, aber einen Gedanken-Teufelskreis in meinem Kopf verursacht haben, und schließlich dazu geführt haben, dass ich gar nichts getan habe, weil ich zu viel Angst hatte, einen Fehler zu machen. – Das war die Zeit, in der nicht wirklich etwas passiert ist.

Glücklicherweise bin ich aus diesem doch sehr beschränkenden Psychospiel heraus gekommen und habe erkannt, dass ich einfach nur diese verdammte Wand aufstellen möchte, und dass ich bereit war, im Zuge dessen Fehler zu machen, solange ich davon lernen kann. Der nächste Eintrag handelt also von der Geschichte, wie meine Lehmwand entstand. Also bleibt dran…